DIY Rosen Mousse

Die Rose gilt als die Pflanze der Liebe und hat auch als Heilpflanze grosse Wirkung. Besonders beliebt ist sie in der Frauenheilkunde – etwa bei Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden sowie während der Schwangerschafts- und Stillzeit. Auf emotionaler Ebene vermittelt sie Freude und Geborgenheit, wirkt beruhigend und tröstend bei Liebeskummer, Verlust und Trennungsschmerz.

 

Wir haben eine pflegende Rosen-Mousse hergestellt, die trockener und strapazierter Haut besonders gut tut. Ideal auch als beruhigende Pflege nach der Rasur, bei Sonnenbrand sowie im Intimbereich (zum Beispiel bei trockenen Schleimhäuten in den Wechseljahren).

 

Rezept
Für ein Gläschen von ca. 2 dl

 

70g Shea Butter
25g Kokosnussöl
25g Aprikosenkernöl
2 TL Rosenpulver
5 Tropfen Rosenöl

Alkohol (70%) zum Desinfizieren der Gläschen
Elektrischer Schwingbesen
Massbecher
Teigschaber

 

Reinige Arbeitsfläche und Gläschen mit Haushaltpapier und Alkohol (sterilisieren). Gib alle Zutaten in den Massbecher verrühre sie mit dem Schwingbesen, bis eine moussartige Konsistenz entsteht. Die Mousse mit Hilfe eines Teigschabers ins Gläschen füllen und verschliessen.

 

Die Mousse ist nach Anbruch zwei Wochen im Kühlschrank haltbar. Nach Gebrauch jeweils sofort wieder verschliessen und kühl stellen. Wir empfehlen, nicht mit dem Finger in die Mousse zu greifen, sondern einen Spatel zu verwenden.

 

Sollte die Mousse eine leicht körnige Konsistenz aufweisen, ist das eine typische Eigenschaft der Sheabutter. Die Körnchen veschwinden beim Auftragen auf der Haut.

 

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben