Was uns und unserer Haut jetzt gut tut: Eine Gesichtsmaske aus Pflanzenwasser und Heilerde

Die Welt ist eine andere geworden in den letzten Wochen. Viele von uns reagieren auf diese Situation mit Angst, Unsicherheit und Stress. Manchen geht dieser Stress im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut. Das zeigt sich in Hautreizungen, Rötungen oder Ekzemen. Auch wer zu leichter Roscaea, Schuppenflechte oder Neurodermitis neigt, spürt vielleicht sogar einen neuen Schub. Du tust dir und deiner Haut nun etwas Gutes, wenn du versuchst, wieder in die Balance zu kommen. Lerne zu entspannen – etwa durch Meditation, warme Bäder oder andere Achtsamkeitsrituale. Auch Aromatherapie kann in dieser Zeit sehr wohltuend auf Körper und Geist wirken.

Aromatherapie: Ätherische Öle und Hydrolate

In der Aromatherapie werden gezielt Düfte eingesetzt, um Gesundheit und Wohlbefinden positiv zu beeinflussen. Denn bestimmte Düfte rufen im Gehirn positive Gefühle hervor und aktivieren die Abwehr- und Selbstheilungskräfte des Körpers. Neben ätherischen Ölen sind auch die Hydrolate (Pflanzenwässer) ein wichtiger Bestandteil der Aromatherapie. Sie entstehen als Nebenprodukt bei der Gewinnung von ätherischen Ölen durch Wasserdampfdestillation. Durch den geringen Anteil an ätherischen Ölen sind Hydrolate besonders geeignet für Menschen mit empfindlicher Haut, aber auch für Schwangere und Säuglinge. Wir empfehlen Hydrolate gerne für die Gesichtspflege, zum Beispiel als Tonic. Mit Hilfe von Heilerde lassen sich Hydrolate aber auch zu wunderbaren Gesichtsmasken mischen. Ein Rezept dazu findest du weiter unten. Vorher aber noch eine Übersicht über die Hydrolate, die sich aus unserer Sicht besonders gut eignen für beanspruchte und gestresste Haut:

Cistrosenhydrolat

Wie du vielleicht aus unserem letzten Artikel weisst, sind wir grosse Fans der Cistrose. Neben ihrer immunstärkenden Wirkung hat sie auch einen positiven Einfluss auf unser Hautbild, besonders bei unreiner und zu Akne neigender Haut. Wir empfehlen Cystrosenhydrolat auch bei Windpocken, da die Extrakte der Cistrose die Wundheilung unterstützen. Die zarte Pflanze ist zudem ein wahres Nerventonikum, das mit ihrem süss-warmen Duft die Sinne beruhigt.

Geranienhydrolat

Du kennst Geranien vor allem in Töpfen vor dem Fenster? Interessant daran: Der Geranie wurde früher eine schützende Wirkung nachgesagt. So sollten Geranien vor dem Fenster die Bewohner des Hauses vor Einbrechern und bösen Energien abschirmen. Was man heute aus der Aromatherapie weiss: Die freundlich-blumig riechende Geranie verscheucht negative Gedanken und hat eine stimmungsaufhellende und angstlösende Wirkung. Dank ihren hormonregulierenden Eigenschaften wird sie gerne in der Frauenheilkunde eingesetzt – etwa bei Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen, aber auch beim prämenstruellen Syndrom. Täglich als Hauttonikum angewendet, verfeinert das Geranienhydrolat unser Hautbild und macht müde fahle Haut rosig und frisch. Bei fettiger und zu Akne neigender Haut wirkt es ausgleichend und lindernd.

Rosenhydrolat

Die Rose gilt als die Pflanze der Liebe. Wo extreme Emotionen und Ängste überhand nehmen, ist sie das Mittel erster Wahl. Denn mit ihrem tiefgreifenden und sinnlichen Duft wirkt sie beruhigend und verbreitet ein Gefühl von Geborgenheit. Rosenhydrolat eignet sich hervorragend für die Pflege empfindlicher Haut und für die Säuglingspflege. Dank seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung empfehlen wir es auch für unreine Haut.

AION A – Schweizer Heilgestein

Für unsere Hydrolat-Gesichtsmaske empfehlen wir das Gesteinspulver AION A. Durch die natürlichen Grundstoffe fühlt sich die Haut samtig weich an, da sie mit einzigartigen Pflegestoffen aus der Natur versorgt wird. Aus eigener Erfahrung wissen wir: AION A energetisiert und harmonisiert die Haut auf ganz besondere Weise.

Das bekannte Schweizer Heilgestein wurde übrigens von der Künstlerin und Naturpraktikerin Emma Kunz entdeckt. Wir haben vor vor einiger Zeit einen Artikel über sie und AION A geschrieben. Du findest ihn hier.

Rezept Gesichtsmaske

Nimm ein kleines Schüsselchen und mische 4 EL des Hydrolats deiner Wahl mit 2 geäuften EL Gesteinspulver, bis eine geschmeidige Paste entsteht. Bei sehr unreiner Haut kannst du die Wirkung verstärken, indem du 1-2 Tropfen Palmarosa-Öl dazugibst. Bei vernarbter Haut, Ekzemen oder Couperose empfehlen wir 1-2 Tropfen Karottensamen-Öl zusätzlich.

Trage die Paste gleichmässig im Gesicht auf und spare die Augenpartie aus. Lass die Maske für ein optimales Resultat 10-15 Minuten einwirken. Anschliessend mit warmem Wasser abspülen und zum Abschluss die Haut mit Hydrolat und Wattepad tonisieren und wie gewohnt eincremen. Übrigens, von AION A gibt es auch eine Pflegelinie. Angereichert mit dem schweizer Heilgestein und natürlichen Grundstoffen sind diese Produkte bestens geeignet für empfindliche und anspruchsvolle Haut.

Hast du Fragen zur Aromatherapie? Als ausgebildete Aromatherapeutinnen beraten wir dich gerne. Die im Rezept erwähnten Produkte kannst du in unserem Online-Shop bestellen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben