Unsere Empfehlungen für ein starkes Immunsytem

Wir werden gerade oft gefragt, wie man in Zeiten des Coronavirus sein Immunsystem nachhaltig aufbauen und stärken kann. Nachfolgend findest du unsere Tipps und Empfehlungen.

Ganz wichtig: Schütze und pflege die Schleimhäute deiner Rachen- und Atemwege. So unterstützt du deren Selbstreinigungskräfte und reduzierst das Risiko einer Infektion. Sind die Schleimhäute ausreichend befeuchtet, können Viren weniger gut andocken. Und je weniger Viren im Körper sind, desto schneller und einfacher wird der Körper mit ihnen fertig.

Tipp 1: Genügend Flüssigkeit

Schütze deine Atemwege, indem du genügend trinkst. Mindestens 1.5 – 2 Liter täglich. Gönne dir zwischendurch auch mal einen Kräutertee aus Malven, Eibischwurzel, Isländisch Moos oder Königskerze. Diese Heilpflanzen enthalten Schleimstoffe, die sich wie ein Schutzfilm über die Schleimhäute legen und sie schön feucht und geschmeidig halten. Auch hartnäckiger Reizhusten lässt sich damit deutlich lindern.  Sehr gerne empfehlen wir ausserdem Cistrosen Tee. Die sekundären Pflanzenstoffe und ätherischen Öle in den Blättern dieser Heilpflanze besitzen eine antibakterielle und antivirale Wirkung.

Du kannst deine Schleimhäute zusätzlich feucht halten, indem du sie regelmässig mit Salzlösungen spülst. Auch Dampfinhalationen mit Zugabe von antiviralen ätherischen Ölen wie Ravintsara oder Cistrose sind wohltuende Massnahmen.

Tipp 2: Vitamine

Wichtig für eine intakte Schleimhaut sind die Vitamine A, D und E.

Vitamin A fördert eine gesunde Hautstruktur, was auch den Schleimhäuten der Atemwege zugute kommt. Die Vorstufe von Vitamin A ist das sogenannte Beta Carotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. In grossen Mengen enthalten ist Beta Carotin in Karotten, Tomaten, Paprika, Spinat und Broccoli.

Vitamin D: Studien belegen, dass genügend Vitamin D unverzichtbar ist für ein intaktes Immunsystem. Es hat eine weitreichende Auswirkung auf die Stoffwechselprozesse von nahezu allen Organen im menschlichen Körper. Wir empfehlen die Einnahme von Vitamin D während den sonnenarmen Monaten oder wenn der Bedarf erhöht ist – etwa durch eine Grippe oder um das Immunsystem gezielt aufzubauen. In grossen Mengen vorhanden ist Vitamin D in fettreichem Fisch, Austern, Butter, Milch, Eier, Löwenzahn, Haferflocken, Steinpilzen und Süsskartoffeln. Du tust dir ausserdem etwas Gutes, wenn du dich jeden Tag mindestens 20 Minuten an der frischen Luft aufhältst. So kann dein Körper zusätzlich Vitamin D aufnehmen.

Vitamin E unterstützt das Immunsystem, indem es die Produktion von Antikörpern durch weisse Blutkörperchen anregt. Auch im Reparaturprozess der Haut- und Schleimhäute spielt Vitamin E eine wichtige Rolle. Weizenkeime, Sonnenblumenkernen, Haselnüssen und Mandeln enthalten besonders viel Vitamin E.

Tipp 3: Vitalpilze

In Asien sind Vitalpilze schon seit jeher ein fester Bestandteil der Chinesischen Medizin, da sie eine immunstärkende Wirkung haben. Wir empfehlen etwa den Reishi Pilz, der von den Chinesen auch als «Göttlicher Pilz der Unsterblichkeit» bezeichnet wird. Neben seinem positiven Einfluss auf das Immunsystem soll er auch das Wohlbefinden bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern und entgiftend auf die Leber wirken. Gemäss TCM hilft der Reihsi auch bei Einsschlafstörungen, allergisch bedingten Hautproblemen und lindert Heuschnupfensymptome.

Vitalpilze gehören zu den Nahrungsmittelergänzungen und sind in Form von Extrakten und Pulver auch in unserem Webshop erhältlich. Mehr zum Thema Vitalpilze findest du ausserdem in unserem Artikel Pilze: Wundersame Mischwesen mit positiver Wirkung auf unsere Gesundheit.

Tipp 4: Aromatherapie

Ätherische Öle wirken nicht nur auf körperlicher Ebene positiv, sie beeinflussen auch unsere Psyche und Stimmung. Über unsere Nase gelangen die Aromastoffe direkt ins Gehirn und wirken dort auf das limbische System, welches unter anderem unsere Emotionen steuert. Und wenn man weiss, dass unsere Gefühle massgeblich an der Entstehung von Krankheiten beteiligt sind, dann versteht man auch, warum ätherische Öle einen deutlichen Einfluss auf unsere Gesundheit haben können. Denn positive Gefühle stärken unser Immunsystem, lösen bestimmte Botenstoffe im Gehirn aus, die zum Beispiel schmerzstillend und entzündungshemmend wirken.

Zu unseren Favoriten in der momentanen Zeit gehören Lavendel, Cistrose, Ravintsara, Benzoe, Zedrat-Zitrone, Mandarine, Engelwurz, Orange, Palmarosa, und Tonkabohne. Diese Öle haben eine angstlösende und tröstende Wirkung. In Kombination mit einem fetten Öl (zum Beispiel Mandel– oder Aprikosenkernöl) lässt sich aus ihnen ein wunderbar pflegendes Körperöl zubereiten. Gerne beraten wir dich bei der Auswahl eines passenden Öls für dich.

Tipp 5: Pflanzentinkturen und Bachblüten

Fühlst du dich angespannt und nervös? Wenn Ängste und Unruhe sich breit machen, können Pflanzentinkturen dabei helfen, Spannungen zu lösen. Wir empfehlen  Tinkturen aus Passionsblume und Melisse. Auch Bachblüten haben eine entspannende Wirkung. Gerne stellen wir dir eine auf dich abgestimmte Mischung zusammen. Auch für Kinder gut geeignet.

Hast du Fragen? Rufe uns an oder komm‘ vorbei, wir beraten dich gerne. Die im Artikel erwähnten Produkte sind grösstenteils bei uns im Webshop erhältlich. Teemischungen wie Cistrose, Malven, Eibischwurzel, Isländisch Moos oder Königskerze dürfen wir aus gesetzlichen Gründen nur in der Drogerie verkaufen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben