Ölziehen: Altes Schönheits- und Gesundheitsritual neu entdeckt

Ölziehen ist seit Jahrhunderten ein traditionelles und ganzheitliches Schönheitsritual, das seinen Ursprung in der ayurvedischen Medizin hat. Bei der bewährten Entgiftungsmethode wird jeden Morgen ein hochwertiges Öl im Mund geschwenkt, um so die Abbauprodukte zu binden, die der Körper über Nacht ausgeschieden hat. Regelmässig angewendet hat es einen positiven Effekt auf Haut, Haare und Zähne. Die Mundhygiene wird verbessert und lästiger Mundgeruch verschwindet.

Ein Morgenritual gleich nach dem Aufstehen

Am effektivsten ist die Wirkung, wenn du das Ölziehen gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen anwendest. Dabei wird 1 TL Öl für etwa 5-20 Minuten im Mund hin- und herbewegt. Danach spuckst du es auf ein Tüchlein aus, das im Abfall entsorgt wird (bitte nicht ins Lavabo spucken). Zum Schluss spülst du deinen Mund mit lauwarmem Wasser und reinigst die Zähne wie gewohnt.

Wir empfehlen das bio-zertifzierte Zahnöl von Eliah Sahil. Es wirkt antibakteriell, stärkt das Zahnfleisch und sorgt für frischen Atem und eine gesunde Mund- und Rachenflora. Dieses Zahnöl wird unter anderem aus dem Samen der Waschnuss gewonnen. Angereichert mit dem Harz des Drachenblutbaumes, Kurkumaöl und Xylit. Ein Fläschchen reicht für ca. 60 Anwendungen. Du erhältst es bei uns in der Drogerie für CHF 14.00.

Ein persönlicher Erfahrungsbericht

Caroline aus unserem Team wendet das Ölziehen seit drei Monaten konsequent jeden Morgen an und berichtet folgendes:

Zu Beginn war es gewöhnungsbedürftig, einen Teelöffel pures Öl im Mund zu haben. Ich musste mich ehrlich gesagt ziemlich überwinden. Aber man gewöhnt sich schnell daran. Was hilft, ist der leichte und erfrischende Pfefferminzgeschmack. Nach wenigen Minuten Schwenken im Mund ändert das Öl seine Konsistenz und wird wässerig. Insgesamt behalte ich das Öl etwa 15 Minuten im Mund. Währenddessen räume ich meistens die Geschirrspülmaschine aus und richte die Kleider für mein Kind. Mittlerweile gehört das Ölziehen zu meinem Morgenritual.

Nach drei Monaten täglicher Anwendung ziehe ich heute Bilanz. Vorneweg: Ich habe unter anderem mit Ölziehen begonnen, da ich die letzten zwei Jahre viel erkältet war. Seit mein Sohn die Kita besucht, bringt er jeden Virus mit nach Hause und steckte mich dauernd an. Nicht selten hatte ich nach den Infekten mit schmerzhaften Mundschleimhautentzündungen zu kämpfen. Seit ich Ölziehen praktiziere, war ich kein einziges Mal erkältet und hatte auch keine Entzündungen und Aphten mehr im Mund. Und das zur Viren-Hochsaison, in der alles um einen herum hustet und schneuzt! Reiner Zufall? Das kann gut sein. Aber meiner Meinung nach haben solche uralten Heilmethoden durchaus ihre Berechtigung, werden sie doch seit Jahrhunderten erfolgreich angewandt. Ich habe in den letzten drei Monaten nichts an meinem Lebenstil geändert, dennoch ist mir aufgefallen, dass meine Haut (ich habe seit 20 Jahren leichte Rosacea, eine chronische Hautkrankheit) klarer geworden ist und zu weniger Unreinheiten und den typischen Rötungen neigt. Ein weiterer positiver Effekt: Mein Mund fühlt sich glatt und sauber an und ich habe morgens nach dem Aufstehen viel weniger Mundgeruch (Anmerkung: Mundgeruch am Morgen ist etwas normales). Das hat definitiv mit dem Ölziehen zu tun, denn durch das Schwenken im Mund gelangt das Öl in jeden noch so kleinen Zahnzwischenraum und löst winzige Schmutzpartikel, an die man mit der Zahnbürste nicht rankommt. Ausserdem entzieht das antibakterielle Öl der Mundschleimhaut Giftstoffe, die sich vermehrt im Mundbereich sammeln, nachdem sie der Organismus über Nacht ausgeschieden hat.

Ich setze das Ölziehen auf jeden Fall weiter fort und kann es wirklich sehr empfehlen. Es ist eine unkomplizierte, günstige und natürliche Massnahme, die Gesundheit und das Wohlbefinden zu stärken.

Hast du Fragen? Gerne beraten wir dich umfassend zum Thema Ölziehen bei uns in der Drogerie.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben